Unser Team

Gerd Dreisbach,geb. 1954, Dipl. Sozialpädagoge, Dipl. Reitpädagoge SG-TR.  Seit nunmehr 1991 führe ich heilpädagogisches Reiten durch, anfangs noch nebenberuflich, seit 2002 als selbstständiger Reitpädagoge. Meine ersten reiterlichen Erfahrungen machte ich erst im Alter von 30 Jahren mit dem Islandpferd meiner Frau und war nur noch begeistert. Des Weiteren gab es einige Schlüsselerlebnisse in meiner damaligen Berufstätigkeit als Sozialpädagoge in einem Kinderheim, durch die ich die positive Wirkung meines Islandpferdes Fönix auf ein Kind erfahren konnte. Die Tür zum therapeutischen Reiten war für mich aufgestoßen. Neben der nötigen reiterlichen Qualifikation begann ich die Ausbildung zum Reitpädagogen bei der Schweizer Gruppe - Therapeutisches Reiten (SG-TR) unter der Leitung von Marianne Gäng.

 

Anna- Elisabeth Dreisbach,geb.1952, Grundschullehrerin, Dipl. Reitpädagogin SG-TR. Den Umgang mit Pferden pflegte ich schon seit meiner Kindheit und sammelte während der Jugendzeit Erfahrungen in der Kinderbetreuung auf einem Ponyhof. Schon damals entstand in mir der Wunsch, mit Kindern und Pferden gemeinsam beruflich zu arbeiten. Also machte auch ich 1996 die Ausbildung bei der SG-TR, die es mir ermöglicht, als Grundschullehrerin das heilpädagogische Reiten als integrativen Förderunterricht für behinderte und nicht behinderte Kinder aus dem gemeinsamen Unterricht in unserer Pferdeanlage durchzuführen. 
 

Ich, der Rotfuchs, heiße Fönix und wurde 1979 geboren. Ich bin der Chef unserer kleinen Herde und schon seit 1991 steter Begleiter von meinem Boss Gerd im HPR. Meine Stärke: Auf meinem Rücken können die Kinder an der Longe auch im Trab und Galopp reiten. Wenn ein Kind aus dem Gleichgewicht kommt, bleibe ich sofort stehen. Ansonsten liebe ich es, durch die Natur zu streifen.
 


 

Mein Name ist Gladon und ich bin ein Goldfuchs (manchmal auch ein schlauer Fuchs). Ich wurde 1996 geboren und lebe seit 2002 bei Dreisbachs. Meine Stärken sind: Ich bin ein Clown und mache in den Spielstunden mit den Kindern gern Schabernack. Später möchte ich auch einmal Chef werden wie Fönix, aber da muss ich noch einiges lernen.
 


 

   

 


 


 

Da ich ein Rappe bin, haben mich meine Züchter nach meiner Geburt 1996 Merlin genannt. Ich bin seit März 2006 bei Gerd und Co.. Im Umgang mit lauten und schnellen Kindern bin ich noch etwas unsicher und das zeige ich ihnen auch. Ich habe in den letzten Monaten aber schon eine Menge neuer Dinge gelernt und werde bestimmt ein gutes Therapiepferd. Die Kinder sagen oft, ich wäre ein nettes Pferd und sähe gut aus. Solche Komplimente finde ich richtig toll. Dann stupse ich sie zärtlich mit meinem Maul an. 
 


 


 

 

Von der Farbe her bin ich ein Brauner und heiße Feykir (starker Wind ) vom Brock, also wurde ich hier in Havixbeck geboren. Viele Jahre durfte ich Fohlen zeugen und somit vielfacher Papa werden. Damit ist es aber seit zehn Jahren vorbei. Mit nunmehr 28 Jahren darf ich mit den netten Pferden von Anna und Gerd in Schonebeck meinen "Lebensabend" verbringen. Da ich noch recht fit und Neuem aufgeschlossen bin, unterstütze ich sie gerne bei der täglichen Arbeit mit den netten Menschen die jeden Tag zu uns kommen!

 

 

 




Als Maila zwei Jahre alt war, wurde sie Mutter von sechs Welpen. Eines davon bin ich, die dreifarbige Hündin Loni. Mein Vater ist ein Bordercollie- Mischling und hat mir einen starken Hütetrieb und große Sportlichkeit vererbt. Leider darf ich die Pferde nicht hüten (die könnten nämlich nach mir treten), darum hüte ich mein Frauchen samt Schuhen und Socken und ganz besonders meine Bälle, die ich am liebsten unentwegt jagen möchte. Zum Glück hat mein Frauchen eine Ballschleuder, mit der sie weite Würfe für mich erzielt. Ich bin eigentlich gut erzogen, aber ich habe ein kleines Problem: Am liebsten möchte ich auch lärmende und schnell flitzende Kinder, Radfahrer und Jogger hüten (die finden das aber nicht so toll), darum muss mein Frauchen immer gut auf mich achtgeben. Wenn ich aber Gegelegenheit habe, Menschen in Ruhe zu begegnen und die Zeit habe, Vertrauen aufzubauen, dann können sie sich meiner "ewigen" Freundschaft sicher sein.